Onkologiezentrum BSS Onkologiezentrum BSS
Karolinenheim Rumendingen Karolinenheim Rumendingen
Ökonomiegebäude Bachtelen Grenchen Ökonomiegebäude Bachtelen Grenchen
Sunnepark Grenchen Sunnepark Grenchen
Discherheim Solothurn Discherheim Solothurn
SGV Cafeteria Solothurn SGV Cafeteria Solothurn
Gemeindehaus Solothurn Gemeindehaus Solothurn
Einkaufszentrum Centro Grenchen Einkaufszentrum Centro Grenchen
Coop Center Grenchen Coop Center Grenchen
Modehaus Kneubühler Modehaus Kneubühler

Discherheim Solothurn

Die Datei K04.15_1.jpg herunterladen
Die Datei K04.15_2.jpg herunterladen
Die Datei K04.15_3.jpg herunterladen
Die Datei K04.15_4.jpg herunterladen
Die Datei K04.15_5.jpg herunterladen
Die Datei K04.15_7.jpg herunterladen
Die Datei K04.15_8.jpg herunterladen
Die Datei K04.15_9.jpg herunterladen
Die Datei K04.15_10.jpg herunterladen
Die Datei K04.15_11.jpg herunterladen
Die Datei K04.15_12.jpg herunterladen
Die Datei K04.15_13.jpg herunterladen

SCHWERBEHINDERTENHEIM

 

DISCHERHEIM

 

ID  | K04.15

ART  | Neubau, Umbau

AUFTRAGSART  | Direktauftrag

BAUHERR  | Stiftung Wohnen u. Arbeiten, Solothurn c/o Discherheim

KATEGORIE  | Wohnen, Öffentliche Bauten

ORT  | Solothurn, SO

BAUSUMME  | 15,8 Mio

JAHR  | 2008 - 2010

 

 

Entwurfsidee

 

Mit der Gesamtsanierung und Erweiterung des Discherheims steht 64 Menschen mit Beeinträchtigungen ein zeitgemässer Lebensraum zur Verfügung, welcher ein optimales Umfeld für die Betreuung und Beschäftigung zulässt.

Die Gesamtanlage wurde selbstverständlich behindertengerecht für den Innen- und Aussenraum konzipiert.

Architektonisch tritt dieser Bau mit seiner dynamischen Schieferfassadenverkleidung als markanter Solitär in Erscheinung. Die Verbindung zu den bestehenden Gebäuden erfolgt über einen Laubengang auf der Höhe des mittleren Geschosses.

Der Neubau mit den Wohngruppen ist als Solitär von den restlichen Gebäuden abgekoppelt. Die Verbindung zu den Ateliers bildet eine Brücke mit dem gedeckten Laubengang, welcher auf die Materialien Beton und feuerverzinkter Stahl reduziert ist.

Die räumliche Trennung von Wohnen und Arbeiten ist bewusst gewählt. Die Aufwertung der bestehenden Bauten und die Ergänzung durch einen Solitärbau fügen sich zu einer stimmigen Gesamtanlage zusammen.

 

Bauprozess | Terminkoordination

 

Damit die bestehenden Bauten umgebaut werden konnten, musste in einer ersten Etappe der Neubau mit den Wohngruppen realisiert werden. Nach dessen Bezug konnten in einer zweiten Etappe die bestehenden Wohngruppen auf einen zeitgemässen Standard gebracht werden, um den heutigen Anforderungen und Vorschriften gerecht zu werden.

 

Die zukünftigen Bewohner beobachteten und begleiteten täglich den Baufortschritt mit grösstem Interesse und schauten uns im wahrsten Sinne des Wortes auf die Finger.

 

Die täglichen Begegnungen als Planer und Bauleiter mit den Bewohnern und dem Personal motivierten uns besonders, eine massstäbliche und auf die zukünftigen Benutzer zugeschnittene Lösung zu erarbeiten.

 

Unter Beihilfe eines Landschaftsarchitekten wurde eine Lösung gefunden, mit der Umgebungsgestaltung eine räumliche Verflechtung von Innen- und Aussenräumen umzusetzen.

 

Die heutigen Anforderungen an die Schwerbehindertenheime sind komlpex. Wir haben grossen Wert darauf gelegt, den Wohngruppen keinen Spitalcharakter zu geben. Mit entsprechender Materialwahl wurde eine wohnliche Atmosphäre geschaffen, die ein Leben wie zu Hause ermöglicht.

 

Kostenmanagement

 

Die bereits bei der Grundsteinlegung Ende Mai 2008 festgelegten Gesamtkosten von 18,8 Mio Franken wurden eingehalten.

 

Kommunikation | Zusammenarbeit mit der Bauherrschaft

 

Wegen der Neuordnung des Finanzausgleichs (NFA) zwischen Bund und Kanton stellte der Bund Beiträge nur noch bis zum 31. Dezember 2010 in Aussicht. Eine Vorgabe, welche die Planungskommission Discherheim und das Architektenteam herausforderte.

Die Vorbereitungsarbeiten für den Baubeginn konnten dennoch rechtzeitig abgeschlossen werden - dank der ausserordentlich guten Zusammenarbeit aller Beteiligten und einem von Beginn an guten Projektvorschlag unsererseits.

 

Die Kommunikation gegen Aussen wurde an den Baukommissionssitzungen besprochen, dies hat sich sehr bewährt. Der monatliche Sitzungsraster mit der Baukommission und teilweisen Vorbesprechungen mit dem BK-Präsidenten förderten die gute Zusammenarbeit mit der Bauherrschaft.

 

 

 

 

 

 

 

Baureportage: Neue Lebensräume für schöne Lebensträume

 

Download PDF

Zurück