Das Schulhaus Widlisbach ist in die Jahre gekommen und bedarf einer Renovierung. Deshalb hatte der Gemeinderat eine Begleitkommission unter Leitung von Jürg Allemann eingesetzt. Gemeinsam mit dem Architekten-Team Branger hatte sich der Gemeinderat im August über das Sanierungsprojekt informiert und es als gelungen bezeichnet. Um aber Sicherheit zur Tragbarkeit der auf 5,9 Mio. Franken errechneten Sanierungskosten zu erhalten, beauftragte der Rat die Finanzkommission zur gründlichen Überprüfung.
 
Gemeindepräsident Gilbert Studer betonte in der Sitzung des Gemeinderates nochmals, dass dieses Sanierungsvorhaben als «Generationenprojekt» für Rüttenen sinnvoll und angemessen sei. Über die Ergebnisse der Überprüfung durch die Finanzkommission (Fiko) orientierte deren Präsident Markus Boss. Vor allem interessierte die Gemeinderatsmitglieder die Auswirkung auf Finanzhaushalt und Vermögenslage. Dazu hatte die Fiko den Finanzplan schon in Fortschreibung der aktuellen Situation bis 2028 ausgedehnt und verschiedenste Szenarien durchgerechnet. Klar ist, dass die gesamte Investition fürs Schulhaus Widlisbach durch Kredite finanziert werden muss.